Bei der Refraktion wird ein (Hintergrund)Bild in einem davor herunterfallenden Wassertropfen gespiegelt.

 DSC3315

Vicuna im Hochland Peru

 

Ich nutze hierzu Fotos im Format 30x45cm, in denen ein ca. Handflächen großes Hauptmotiv in der Mitte des Bildes platziert ist. Der Rest des Bildes wird nachher unscharfer Hintergrund. In meinem Beispiel der Kopf eines Vicunas. Dieses Bild wird dann Kopfüber (die Refraktion spiegelt es ja) im Halbkreis hinter der Tropfanlage positioniert.


Tropfen und Tropfanlage: Bei einer Refraktion wird i.d.R. exakt ein Tropfen im Abtropfvorgang direkt hinter dem Ventilauslass fotografiert. Aus diesem Grund verlängere ich den Ventilauslass um ca. 10-15cm, um den Auslass etwa in die Mitte des dahinterstehenden Bildes zu positionieren.

 DSC1780

meine Tropfanlage

Kamera und Blitzeinstellungen: Sowohl Kamera als auch Blitzgeräte werden im manuellen Mode betrieben. Kamera: M, 1/125sec, F16, Autofocus manuell, ISO200. Blitzgeräte: Manuell, 1/32 Blitzleistung oder kleiner. Blitzauslösung erfolgt über CLS (alternativ auch über Microcontroller möglich). Über CLS kann ich an der Kamera direkt die Blitzleistung steuern. Wichtig hierbei ist, dass die ohne Blitz aufgenommenen Bilder komplett schwarz sind. Nur durch die kurze Abbrennzeit der Blitze werden die entstehenden Formen ausgeleuchtet und eingefroren.


Der Focuspunkt: Der Autofocus funktioniert bei der Tropfenfotografie nicht. Die Auslöseverzögerungen wären viel zu lange; wenn er denn überhaupt funktioniert. Also muss manuell in den „luftleeren“ Raum ca. 3cm unter dem Ventilauslass fokussiert werden. Erlaubt ist hierbei alles, was zum Ziel führt. Ich nutze hierfür eine lange Schraube, die ich genau an der Stelle positioniere, in der später der Tropfen fallen wird.

 DSC1782

meine Focussierhilfe

 

Die Ausleuchtung: Eine äußerst diffizile Angelegenheit. Ziel ist es, ein möglichst scharfes Bild ohne Blitzreflektionen im Tropfen zu erzeugen. Arbeite ich mit Acrylscheiben als Diffusor, sind die Tropfen „weichgezeichnet“ und ohne Blitzreflektionen. Arbeite ich ohne Diffusor, sind die Bilder knackscharf, aber (noch) mit Blitzreflektionen. Hier muss man mit der Blitzposition spielen.


Der zeitliche Ablauf (Bild mit zwei Tropfen):
Ventil 1 (linker Tropfen) öffnet bei 10ms auf die Länge von 60ms (angeschlossen ist ein 4mm Düsenauslass). Ventil 3 (rechter Tropfen) öffnet bei 15ms auf die Länge von 60ms (angeschlossen ist ein 6mm Düsenauslass). Die Kamera löst bei 88ms (Hauptblitz2) aus.

 DSC3166

großer und kleiner Tropfen

 

Gut zu sehen ist der Einfluss der unterschiedlichen Düsendurchmesser auf das Abtropfverhalten und die Abtropfform. Hier kann man gestalterisch tätig werden. Durch den Zeitpunkt der Kameraauslösung – wenige Millisekunden früher oder später – kann ich jetzt unterschiedliche Tropfenformen im Bild festhalten
Bildbearbeitung: Hier führe ich lediglich Beschnitt, Kontrast, Sättigung und Entfernung von Sensorflecken (durch F16 und Macroobjektiv ein leidiges Thema) durch.

 DSC3558

Ara im Regenwald Peru

 

 DSC3546

Hoch oben in Peru - man sieht nur lachende Kinder

 

 DSC7049

im Fadenkreuz